DasHerz

2 Dinge - kein Beitrag

Tod

Die Mutter eines Freundes und einer Freundin ist gestorben.
Ich war nicht erreichbar und auch sonst weiß ich nicht damit umzugehen.
Dieses "Worte finden", "Was sagen/tun". Der letzte (einzige?) Tod von dem ich betroffen war ist einige Jahre her, mein Opa ist damals gestorben. Es schien war natürlich. Natürlich, ist es ja auch.
Diesmal? Ist es denn etwas anderes? Schuldgefühle - warum?

Egal. Keine Schuldgefühle. Diese Frau ist mir sympathisch, sie war immer gut und ich kann mich genau an unsere vorletzte und letzte Begegnung erinnern. Die vorletzte war eine rege Freude, die vorletzte dafür unter ungutem Stern. Bah. What do?

Ganz richtig

nicht vergessen darüber zu sinnieren und etwas zu schreiben.
Viel zu aktuell das Ganze.
http://www.argh.de/archives/2616/

sie liebt einen andern...

Hmmm...."The monkeys feel alone, all 6 billions of them..."

Traurigkeit, Angst?
Ungutes Gefühle. Man kann sich verkriechen, dort aber nicht lange bleiben, nur mit sich allein. Also der nächste Ausgang. Verschlossene Türen, den Schlüßel nur verlegt, vergessen, verworfen.
Verlernt zu öffnen. ? .niemand Offen
Dummheit.
What's happening?
Histories great conflicts - Bestow their faith,
Wisdom prevails - Unconcious fate,
Humans Live committed - a spiral descent,
To a future uncertain - Father's chosen ascent.

Roman eyes pierce - the red horn of hate,
warm tears stream - a chest of cold plate,
Forgive them father - for the wrong they do,
Stubborn ignorance - sucumbeth to you.

Storm cloud gather - over crimson soil,
Demons wretch - the crowned king royal,
Forgive them father - for the wrong they do,
Stubborn ignorance - sucumbeth to you.
Nachtruhe.

Wo ist mein Gedankenentschleuniger!?

So.

Ihr, meine Lieben da draussen.
Es tut mir leid euch so mit runtergezogen zu haben. Für mich war und ist und bleibt es wichtig.
Ich danke euch.
Also, locker bleiben und immer dran denken: "Keep it real."

Ist es unerheblich

was man denkt? Solange man negativ denkt tut man Unrecht. Hier speziell auf Personen, besser, Menschen bezogen.

zweite zugfahrt

Kann mich jemand darueber aufklaeren;
nein, ich muss Aufklaerung ueber folgenden Punkt erlangen:
Wenn de Sade die Befriedigung grausamer Impulse dadurch legitimiert(Fromm, HoS,S.16), dass eben ihr blosses Vorhandensein Legitimation genug waere, dann ist das eventuell nicht pur zurueckzuweisen. Gehen wir von der vielbeschworenen Gegenseitigkeit aus, aufgrund derer es unserer aufgeklaerten Gesellschaft nach immernoch "erlaubt ist" zu tun "was Spass macht", also beide/alle Partner einvernehmlich ihre wie auch immer gearteten Praktiken ausueben.
Der Sadismus des de Sade setzt immer den Rezipienten voraus, der im Idealfall wohl eben masochistisch ist, also nach der Befriedigung seines Beduerfnisses nach Unterwerfung und Schmerzen strebt. Treffen beide zusammen, so scheint eine Befriedigung beider Beduerfnisse nichts entgegen stehen und somit Frieden einzukehren. So nun frage ich mich worin nach Fromms Meinung nach nun das Problem besteht? Wahrscheinlich darin dass de Sade sich keinerlei Gedanken um das Gegenueber gemacht hat. Was zu klaeren ist.
De Sade lesen!

"Die Entwicklung des Wirtschaftssystems wurde nicht mehr durch die Frage: 'Was ist gut fuer den Menschen?' bestimmt, sondern durch die Frage: 'Was ist gut fuer das Wachstum des Systems?'
Die Schaerfe des Konflikts versuchte man durch die These zu verschleiern, dass alles, was dem Wachstum des Systems (oder auch nur eines einzigen Konzerns) diene, auch das Wohl der Menschen foerdere. Diese These wurde durch eine Hilfskonstruktion abgestuetzt, wonach genau jene menschlichen Qualitaeten, die das System benoetigte - Egoismus, Selbstsucht und Habgier - dem Menschen angeboren seien; sie seien somit nicht dem System, sondern der menschlichen Natur anzulasten."


Nach Fromm wurden eben jene Gesellschaften als 'naiv' bezeichnet, welche eben nicht die genannten Eigenschaften aufwiesen. Interessanterweise begegnen einem auch immer wieder Menschen welche andere Menschen als naiv bezeichen, die nicht alles daran setzen geeignete Mittel (siehe Mobbing,etc.) zu nutzen um sich selbst im 'Rennen' zu halten oder wie Karriere...diesen Kram halt. Aber hey! Das ist fuer mich ein ganz wichtiger Punkt! Wie oft muss ich sagen "Nein, das sind keine Grundeigenschaften des Menschen...der Mensch ist nicht von Grund auf schlecht!" Aber auch mit Fromms Argumentation wuerde mir eine Begruendung immernoch schwer fallen, da das System-Geschreie mir mittlerweile als zu populistisch erscheint, dennoch, dies ist die erste kausale Kette von Argumenten die mir zu diesem Thema unter die Augen kommt.
Einziger Wermutstropfen: Wie argumentiert man ueber den scheinbaren Egoismus der Kinder und ihrer starken ICH-Bezogenheit...als dem Kind eigen...ich weiss noch nicht so recht.
Aber Madam K schaff ich auch noch :)

Abschliessend:
"Die industrielle Gesellschaft verachtet die Natur ebenso wie alles, was nicht von Maschinen hergestellt worden ist - und alle Menschen, die keine Maschinen produzieren (die farbigen Rassen, seit neuestem mit Ausnahme der Japaner und Chinesen). Die Menschen sind heutzutage fasziniert vom Mechanischen, von der maechtigen Maschine, vom Leblosen und in zunehmenden Mass von der Zerstoerung."

This is prouldy presented by Apple Powerbook G4 and DaSista, she's _der_geist_der_stets_verneint_

For the new Generation

Vorher stand hier das.
Jetzt kommt aber folgendes:
Erich Fromm - Haben oder Sein (DTV GmbH & Co.KG)
1.Auflage Oktober 1976
Ungekuerzte Ausgabe
mit dank an Miss G

__ATARAXIA__
interessanterweise bedeutete 'Profit' wohl bis zum 17./18. Jahrhundert noch 'Gewinn fuer die Seele' (Bibel, Spinoza)

"Fliessband und buerokratische Routine auf der einen Seite, Fernsehen, Auto und Sex auf der anderen [] ermoeglichen diese widerspruchsvolle Kombination" - gemeint ist hier 'Die Vorstellung grenzenlosen Vergnuegens steht in merkwuerdigem Gegensatz zu dem Ideal disziplierter Arbeit UND (Seite 16, unten)
[...]
*Das Ende einer Illusion*
...verleiteten [die] Errungenschaften [der Industrialisierung] andere zu dem Glauben, die neue Freiheit werde schliesslich allen Mitgliedern zugute kommen, wenn die Industrialisierung nur im gleichen Tempo voranschreite. Sozialismus und Kommunismus
(dieser Punkt ging bisher voellig an mir vorbei) wandelten sich rasch von einer Bewegung, die eine _neue_ Gesellschaft und einen _neuen_ Menschen anstrebte, zu einer Kraft, ,die das Ideal einer buergerlichen Lebens fuer alle aufrichtete: _der universelle Bourgeois_ als Mann und Frau der Zukunft. Leben erst alle im Reichtum und Komfort, dann, so nahm man an, werde jedermann schrankenlos gluecklich sein.

"Wagen wir die Dinge zu sehen wie sie sind. Es hat sich ereignet, dass der Mensch ein Uebermensch geworden ist... Er bringt die uebermenschliche Vernunft, die dem Besitz uebermenschlicher Macht entsprechen sollte, nicht auf... Damit wird nun vollends offenbar, was man sich vorher nicht recht eingestehen wollte, dass der Uebermensch mit Zunehmen seiner Macht zugleich immer mehr zum armseligen Menschen wird..."



{Unterbrechung: Oma gibt ihrem Enkel Zeugs:"Suesses?" "Ja!" Junkies. Ist ja auch verstaendlich aber inwieweit ist folgender Gedanke richtig: Oma sieht katastrophale jugendliche Zustaende.
Oma bekommt Angst um Enkel, will nicht dass Enkel auch so komisch wird.
Daher Enkel immer lieb ruhig halten und Wuensche erfuellen.
Somit auch Suesses geben.
Enkel mittlerweile Zuckerjunkie.
Wird hektisch und laeuft wegen unertraeglicher Entziehungsschmerzen Amok.
Der Rest ist Geschichte.
Allerdings ist Enkel O.K. und Oma hat auch alles im Griff}
Was uns aber eigentlich zu Bewusstsein kommen sollte und schon lange vorher haette kommen sollen, ist dies, dass wir als Uebermenschen Unmenschen geworden sind."
-Albert Schweitzer, 4.11.1954
*Warum hat sich die grosse Verheissung nicht erfuellt?*
Dass sich die grosse Verheissung nicht erfuellt hat, liegt neben den systemimmanenten oekonomischen Widerspruechen innerhalb des Industrialismus an den beiden wichtigsten _psychologischen_ Praemissen des Systems selbst, naemlich 1. dass das Ziel des Lebens Glueck, das heisst ein Maximum an Lust sei, worunter man die Befriedigung aller Wuensche oder subjektiven Beduerfnisse, die ein Mensch haben kann, versteht (radikaler Hedonismus); 2. dass Egoismus, Selbstsucht und Habgier - Eigenschaften die das System foerdern muss, um existieren zu koennen - zu Harmonie und Frieden fuehren."


Ja das muss jetzt aber auch mal reichen. Ich koennte das ganze Buch abtippen; koennte.

Ich koennte ebenso ein (radikal) hedonistisches Leben fuehren. Kein Problem, fuer einige ist dies sogar der alleinige Daseinszweck. Mir ist das zu hohl, zu leer und tatsaechlich spielt es eine Rolle wie es den Nachkommen gehen wird. (Radikaler) Hedonismus erlaubt den Nachkommen kein Wohl-Sein, sondern nur weiteren (radikalen) Hedonismus und/oder Leiden, an dem wie es ist/scheint. Ja hier wird es wiederum schummerig.
...und die Nacht bricht herein...

erste zugfahrt

...

von oben

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

eat this

Aktuelle Beiträge

ach, was weiß ich...
ach, was weiß ich schon.
schinkenbrot (Gast) - 10. Jul, 00:11
WuO!! Wen meinst du...
WuO!! Wen meinst du denn ?? Wer macht wo mit ?? Welcher...
Chaoid (Gast) - 28. Jun, 14:29
ICH WILL MIR EUREN SCHEIß...
ICH WILL MIR EUREN SCHEIß NICHT LÄNGER ANHÖREN...
messor - 24. Jun, 02:43
dunkel?
In complete darkness, we are all the same. It's only...
schakalacka (Gast) - 26. Apr, 11:25
hmm....
ich mags doch aber dunkel :(
Susi (Gast) - 25. Apr, 17:10

Status

Online seit 4433 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Jul, 00:11

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
Creative Commons License

xml version of this page (summary)
xml version of this topic

twoday.net
AGB


DasHerz
Die Anderen
Draussen
einKlang
Fortsetzung
Medial
MeIsOther
Mitschrift
Was man tut
Wellenreiter
Zeitraffer
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren